×

Zwangsversteigerung eines Grundstücks: Wegen Suizidgefahr eingestellt

BGH sagt: Die ernsthafte Gefahr einer Selbsttötung des Schuldners kann zur einstweiligen Einstellung des Versteigerungsverfahrens führen.

Suchen Sie hier Ihr Stichwort:

Zwangsversteigerung eines Grundstücks: Wegen Suizidgefahr eingestellt

Eine Zwangsvollstreckung ist häufig mit Komplikationen verbunden.
Besonders problematisch kann es sein, wenn der Schuldner sich auf eine akute Suizidgefahr beruft und einen Antrag auf Räumungsschutz stellt.

  • Welche Folgen kann der Antrag auf Räumungsschutz für die Zwangsvollstreckung haben?
  • Wie lange kann eine Vollstreckung herausgezögert werden?

Auf diese Problematik ist der BGH 2017 eingegangen und hat klare Maßstäbe gesetzt.

Fall: Zwangsversteigerung einer Immobilie

Im vorliegenden Fall sollte eine Immobilie zwangsversteigert werden.

  • Die Beklagte machte geltend, dass sie im Falle einer Räumung akut suizidgefährdet sei. Aus diesem Grund wurde ihr von dem zuständigen Amtsgericht mehrfach ein befristeter Räumungsschutz gewährt.
  • Aufgrund ihrer „schweren irreversiblen chronifizierten psychischen Erkrankung“ beantragte die Beklagte anschließend erneut Räumungsschutz für mindestens sechs Monate.
  • Die Gläubigerin klagte gegen das Begehren der Beklagten (BGH 2017 – I ZB 125/16).

Kann die Zwangsvollstreckung verhindert werden?

Nach § 765a Absatz 1 Satz 1 ZPO besteht die Möglichkeit, dass

  • das Vollstreckungsgericht eine Zwangsvollstreckung auf Antrag des Schuldners ganz oder teilweise aufhebt, untersagt oder einstellt.
  • Der Räumungsschutz kann nur unter bestimmten Voraussetzungen erteilt werden.
  • Die Zwangsvollstreckung muss unter voller Würdigung der Schutzbedürfnisse des Gläubigers eine Härte bedeuten, welche mit den guten Sitten nicht vereinbar ist.
  • Eine unzumutbare Härte kann vorliegen, wenn der Schuldner durch die Zwangsvollstreckung einer konkreten Gefahr für Leben und Gesundheit ausgesetzt ist.
  • Die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit muss vom Schuldner dargelegt und bewiesen werden.
  • Die Zwangsvollstreckung muss nach Abwägung der Interessen von Schuldner und Gläubiger zu einem untragbaren Ergebnis für den Schuldner führen (BGH 2017 – I ZB 125/16).

Begründet die Suizidgefahr des Schuldners eine unzumutbare Härte nach §765a Abs.1 S.1 ZPO?

  • Das Grundrecht des Schuldners auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG) muss mit dem Grundrecht des Gläubigers auf Schutz des Eigentums (Art. 14 Abs. 1 GG) und effektiven Rechtsschutz (Art. 19 Abs. 4 GG) abgewogen werden.
  • Der Räumungsschutz muss darauf gerichtet sein, die Verbesserung des Gesundheitszustandes des Schuldners zu ermöglichen. Maßnahmen zur Besserung seines Zustandes sollten in dieser Zeit ergriffen werden (BGH 2017 – I ZB 125/16).

Schließt die Suizidgefahr des Schuldners die Zwangsvollstreckung in jedem Fall aus?

Laut BGH muss eine Suizidgefahr des Schuldners nicht zwangsläufig die Vollstreckung verhindern (BGH 2017 – I ZB 125/16).

  • Es ist zu prüfen, ob die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit des Schuldners nicht anders verhindert werden kann. Eine Einstellung der Zwangsvollstreckung sollte die letzte Möglichkeit sein
  • In Betracht kommt zum Beispiel, dass der Schuldner fachliche Hilfe in Anspruch nimmt. Allerdings muss der Schuldner zur Wahrnehmung der Maßnahme (Klinikaufenthalt etc.) in der Lage sein.

Kann die Art und Weise der Zwangsvollstreckung angepasst werden?

Ein Antrag auf Räumungsschutz kann dazu führen, dass die Art und Weise der Vollstreckung angepasst wird. Auf diese Weise können der Schutz des Schuldners und die Durchsetzung der Zwangsvollstreckung gewährleistet werden.
Der BGH nennt als mögliche Alternativen:

  • die Ingewahrsamnahme des suizidgefährdeten Schuldners nach polizeirechtlichen Vorschriften oder
  • die Unterbringung des Schuldners nach den einschlägigen Landesgesetzen, sowie die betreuungsrechtliche Unterbringung (§ 1906 BGB).
  • Die Maßnahmen müssen verhältnismäßig sein. Insbesondere die Dauer der Unterbringung muss in einem angemessenen Verhältnis zur Ermöglichung der Zwangsvollstreckung stehen.

Diese Maßnahmen sind allerdings nur Alternativen, soweit Vorkehrungen zum Schutz des Lebens des Schuldners getroffen wurden oder eine Suizidgefahr in diesen Fällen ausgeschlossen werden kann (BGH 2017 – I ZB 125/16).

Kann die Suizidgefahr des Schuldners zur dauerhaften Einstellung der Vollstreckung führen?

Der BGH betont, dass eine dauerhafte Einstellung in der Regel nicht mit dem Schutz des Schuldners gerechtfertigt werden kann.

  • Die staatliche Aufgabe, das Leben des Schuldners zu schützen, kann nicht durch eine dauerhafte Einstellung der Zwangsvollstreckung gelöst werden.
  • Nur in absoluten Ausnahmefällen kann die Suizidgefahr des Schuldners zur dauerhaften Einstellung der Vollstreckung führen.

Der BGH verwies die Klage an das Beschwerdegericht mit der Bitte auf Abwägung der Gesamtumstände (BGH 2017 – I ZB 125/16).

Diese verwandten Beiträge hat der Immobilien Blog gefunden:

  • Alle
  • Allgemein
  • Arbeitsrecht
  • Immobilien und WEG-Recht
  • Verkehrsrecht

WEG – Störung der Eigentümer durch Prostitution

WEG – Störung der Eigentümer durch Prostitution: In der Wohnung der Beklagten wird Prostitution betrieben. Die Parteien sind Mitglieder einer WEG und uneins: Ist das toleriert?

Schadenersatzanspruch bei Kündigung wegen Krankheit?

Schadenersatzanspruch bei Kündigung wegen Krankheit? Eine körperlich anstrengende Tätigkeit, aber auch das immer höher werdenden Renteneinstiegsalter können dazu führen, dass Arbeitnehmer ihre Jobs nicht mehr ausüben können.

Wohnungseigentümergemeinschaft gemeinsam Grundstückskauf?

Der Erwerb eines Grundstücks durch eine Wohnungseigentümergemeinschaft ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich und durch Mehrheitsbeschluss rechtssicher einzuleiten.

Sie erben demnächst eine Immobilie?

Immobilienerben begegnen vielen neuen Herausforderungen. Diese können teilweise sehr kompliziert und kostspielig werden. Geld und Zeit sparen sowie Risiko minimieren! Wer eine Immobilie erbt, sollte sich in das Grundbuch eintragen lassen.

Urlaubsabgeltung für Beamte nur bei Krankheit

Wenn ein Beamtenverhältnis beendet wird, muss geklärt werden, inwieweit noch Urlaubsansprüche bestehen und ob eine Abgeltung dieser Ansprüche in Betracht kommt. In der Vergangenheit kam es in diesem Zusammenhang häufig zu Unstimmigkeiten.

Wohnungseigentumsgesetz – echte Modernisierung oder Problembeschaffung?

Wird Eigentum entwertet? Werden Wohnungseigentümer entmachtet? Durch das neue Wohnungseigentums-Modernisierungs-Gesetz WEMoG werden alle Bereiche des WEG umfassend modernisiert.

Darf ein Vermieter unberechtigt genutzte Keller einfach ausräumen?

Nicht mit dem Vermieter abgesprochene Inbesitznahme von Keller-Abteilen durch Mieter:
Darf ein Vermieter unberechtigt genutzte Keller einfach ausräumen?

Sexgeräusche führen zur Mietvertrags-Kündigung

Geräuschintensives Liebesleben, Nachtruhe und Mietvertrag
Sexgeräusche und quietschende Liebesschaukel in der Wohnung führen zur Mietvertrags-Kündigung.

Sanierung des gemeinschaftlichen Wohn-Eigentums verlangen?

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein einzelner Eigentümer von den anderen Wohnungseigentümern die Sanierung des gemeinschaftlichen Eigentums verlangen kann, sofern diese zwingend erforderlich ist.

BGH Wohnungseigentum: Schimmel in Altbau nicht immer ein Mangel

Schimmel in der Altbauwohnung ist nicht immer ein Mangel.
So hat Ende 2018 der BGH gegen die Auffassung der unteren Gerichte zugunsten des Vermieters entschieden.

BGH ändert Regeln: Schönheits – Reparaturen in Mietwohnungen

BGH: Der Mieter muss Schönheitsreparaturen nicht bezahlen, wenn er beweisen kann, dass die Wohnung ihm zu Vertragsbeginn unrenoviert übergeben wurde. Klauseln sind oft unwirksam!

Lärmbelästigung durch Kinder begründet keine Mietminderung.

Belästigung eines Mieters durch Kinderlärm ist kein Mangel der Mietsache, wenn auch der Vermieter die Belästigungen ohne eigene Abwehr- oder Entschädigungsmöglichkeit hinnehmen muss.

Kündigung wegen Sitzstreiks einer Abteilungsleiterin

Personen in leitenden Funktionen äußern Kritik an ihrem Arbeitgeber oder gehen sogar noch weiter? Im vorliegenden Fall hat sich das Landesarbeitsgericht mit dem Sitzstreik einer Abteilungsleiterin befasst.

Vermieter muss nicht alle Anforderungen der EnEV erfüllen

Der Vermieter muss nicht alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) in einem Altbau erfüllen. Der Vermieter schuldet den Standard zur Bauzeit und muss Mietminderung nicht fürchten.

Arbeitsrecht Chemnitz: BVerfG vers. BAG: sachgrundlose Befristung verfassungswidrig

Sind grundlos befristete Arbeitsverträge unwirksam? Bei der „sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverhältnissen“ ist Vorsicht geboten! Rechtsprechung geändert.

Grundstückseigentümer Chemnitz: Ausgleichsbeträge Sanierungsgebiet

Grundstückseigentümer in Chemnitz: In Sanierungsgebieten steigen Ausgleichsbeträge.
Das hat erhebliche Folgen für Haus- und Grundstückseigentümer.

Mindestlohn – gilt er für alle Branchen gleich?

Mindestlohn – gilt er für alle Branchen gleich? Laut der Empfehlung der Mindestlohnkommission könnte der gesetzliche Mindestlohn 2021/2022 um 11,8% steigen. Vierstufige Steigerung geplant.

Mieter verweigert Instandsetzung – Kündigungsgrund?

Kündigungsgrund: Der Mieter weigert sich, Instandsetzungsarbeiten an der Mietsache zu dulden und dem Vermieter bzw. den von ihm beauftragten Handwerkern hierzu Zutritt zu gewähren.

Unbegleitete Probefahrten als Risiko für Autohändler

Unbegleitete Probefahrten stellen ein hohes Risiko für Autohändler dar. Nach dem brandneuen BGH-Urteil sollten Autohändler jedoch genau überlegen, bevor sie einer unbegleiteten Probefahrt zustimmen.

Attrappen von Videokameras installiert – Grundrechte verletzt?

Attrappen von Videokameras beeinträchtigten die Persönlichkeitsrechte und die Handlungsfreiheit des Mieters und seiner Besucher. Manche Gerichte sagen: „Es kommt darauf an.“

Wohnflächenberechnung: Ist Terrasse Teil der Wohnfläche?

Wohnflächenabweichung ist Mietmangel, wenn die tatsächliche Wohnfläche von der vereinbarten Wohnfläche um mehr als 10% nach unten abweicht. Gehört die Terrasse dazu?

Sonderumlage zur Finanzierung einer Anfechtungsklage?

Wenn eine Sonderumlage zur Finanzierung einer Anfechtungsklage zu hoch oder überflüssig ist, kann sie ohne weiteres mit der nächsten Jahresabrechnung abgerechnet und zurückgezahlt werden.

Fristlose Mietvertragskündigung bei Hartz-IV-Empfänger

Mietschulden, weil Amt nicht zahlt – Kündigung gerechtfertigt? 
Ja. Fristlose Kündigung durch den Vermieter ist – auch bei unverschuldeter Geldnot des Mieters – rechtens.

Rechtsmissbrauch des Vermieters bei Eigenbedarfskündigung

Rechtsmissbrauch des Vermieters bei einer Eigenbedarfskündigung?
Liegt Eigenbedarf vor oder nicht, wenn das Kind nach einem Jahr aus dem Ausland zurückkehrt?

Unternehmens-Facebookseite? Betriebsrat hat keine Mitbestimmung bei Einrichtung

Facebook-Präsenz eines Unternehmens: Informierte und aufmerksame Arbeitgeber können den Spagat zwischen einer erfolgreichen Onlinepräsenz und den Mitspracherechten des Betriebsrates jedoch ohne Probleme schaffen!

Sind Bußgeldzahlungen steuerpflichtiger Arbeitslohn?

Unternehmen übernehmen häufig die während der Arbeitszeiten angefallenen Bußgelder ihrer Angestellten, damit Arbeitnehmer unkompliziert ihrer Arbeit nachgehen können und nicht mit Bußgeldern aufgehalten werden.

Bodenbelag, Schallschutz und die Rechte der Eigentümer 

Bodenbelag, Schallschutz und die Rechte der Eigentümer: Welches Schallschutzniveau muss ein Wohnungseigentümer einhalten, der den vorhandenen Bodenbelag (Teppichboden) in seiner Wohnung durch Parkett ersetzt?

Frage nach der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft

Frage nach der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft: Wenn Tarifverträge geändert werden, haben Unternehmen ein starkes Interesse daran, die Änderungen möglichst schnell und unkompliziert umzusetzen.

Zweckwidrige Nutzung einer Eigentumswohnung

BGH: Die Nutzung von Hobbyräumen – egal durch wen – zu nicht nur vorübergehenden Wohnzwecken ist nicht gestattet, wenn sie die Anlage um eine weitere Wohneinheit vergrößert.

Wohnungsverkauf: Mieter muss Fotos seiner Wohnung nicht dulden

Der Mieter muss die Anfertigung von Fotos in seiner Wohnung, die zur Erstellung von Internetanzeigen verwendet werden sollen, nicht dulden. Privatsphäre geht vor Vermieter-Interesse.

Zigarettenrauch im Treppenhaus als Kündigungsgrund?

Darf der Vermieter einen Mietvertrag wegen Störung des Hausfriedens kündigen, wenn es durch Zigarettenrauch aus der Mieterwohnung im Treppenhaus zu Geruchsbelästigungen kommt?

Ansprüche des Mieters nach einem Wohnungsbrand

Schadenreparatur durch die Vermieterin kann der Mieter auch dann verlangen, wenn der Mieter fahrlässig einen Brand verursacht hat.
Mieter kann u.U. sogar berechtigt eine Mietkürzung vornehmen.

Vermieter berechnet Warmwasser bei hohem Leerstand

Bei hohem Leerstand in einem Mehrfamilienhaus und dadurch kostenintensiver Gerätefunktion darf der Vermieter das Warmwasser nach der HeizkostenVO abrechnen.

Abmahnung und Kündigung wegen Kundenfeindlichkeit

Abmahnung und Kündigung wegen Kundenfeindlichkeit wegen „geschäftsschädigenden Verhaltens“ nach negativen Kundenbewertungen sind rechtlich schwierig.

Annette Neuerburg

Fachanwältin für WEG-recht und Immobilienfragen

Telefon:  +49 371 909872-11
Sie sprechen mit Frau Schwotzer.
Email: info@neuerburg-peters.de